Budde erweitert Kapazität beim DPD in Nürnberg

Neues Mega Depot bei DPD-STEP 2

Das Unternehmen DPD, einer der international führenden Paket- und Expressdienstleister, erhöht die Leistungsfähigkeit seines deutschen Netzwerks mit einem neuen Sortierdepot - fördertechnisch geplant und ausgestaltet von BUDDE GmbH.

Der Standort Nürnberg  besitzt  einen hohen Automatisierungsgrad, um das breite Spektrum an Sendungen, die mit hoher Leistung störungsfrei entladen, bearbeitet und sortiert werden müssen, effizient bewältigen zu können.

Insbesondere das Depot in Nürnberg stellt eine Herausforderung dar und wird innerhalb des DPD Konzerns hinsichtlich der zu realisierenden Leistungen neue Maßstäbe setzen: Die Eingangs-Entladeleistung von ca. 18.000 Paketen pro Stunde sowie der Transport und die Sortierung von Reifen und Reifenstapeln neben dem herkömmlichen Sendungsspektrum werden einmalig innerhalb der bestehenden 75 Depots sein. Das imposante Gebäude mit 320 Ausgangstoren unterstreicht die Einzigartigkeit im gesamten internationalen DPD Netzwerk.

Das Herzstück des Systems in Nürnberg werden vier korrespondierende Flachgutsorterkreisläufe bilden, die mit einer Länge von jeweils über 120 Metern nicht nur in der mechanischen Ausgestaltung imponieren, sondern auch im Handlings-Spektrum überzeugen werden: Bei einer Geschwindigkeit von 2,8 Metern pro Sekunde können Sendungen mit einer Länge von 1.750 mm und einer Breite von 900 mm aufgenommen werden.

Die enorme Leistungsfähigkeit des Systems wird auch durch die hohe Sortierleistung von über 20.000 Paketen pro Stunde verdeutlicht. Neben diesen überzeugenden Leistungsparametern implementiert BUDDE mit dem Diverter auch ein energie- und ressourcensparendes Sortiersystem, das hinsichtlich der anfallenden Betriebskosten für DPD einen hohen Mehrwert generieren wird. Eine vorab durchgeführte, umfangreiche TCO-Analyse gab Aufschluss über die zu erwartenden Folgekosten während der Nutzungsdauer. Dadurch konnten transparent und verständlich die ökonomischen Vorteile der Systemgestaltung dargelegt werden.

Bei dem Depot in Nürnberg erfolgt der Transport über mit Teleskopgurtförderern ausgerüsteten Eingangslinien, die jeweils eine automatische Verwiegung, Scannung und Volumenvermessung im Nachgang der Entladung bedienen werden. Nach den Entladeteleskopen erfolgt eine Aufteilung des Volumenstroms mittels Vorsorter auf drei Fördertechnikebenen. Die Beladung wird auf unterschiedliche Ziele vorgenommen, das heißt von kleinen Transportfahrzeugen bis hin zu großen, containerähnlichen Ladungsträgern.

Die Sortieranlage in Nürnberg wurde im März 2012 in Betrieb genommen und nun bereits erweitert !. Das System wird einmal mehr die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen DPD und BUDDE GmbH unterstreichen. Mehr als 90% aller Depots wurden in den letzten 30 Jahren von  BUDDE-Fördertechnik ausgerüstet.